Kinder in der Erkältungszeit

Kinder in der Erkältungszeit

Mit diesen 12 Hausmitteln kommen Sie und Ihr Kind gut durch die Erkältungszeit

Viele, vor allem berufstätige Mütter, werden unruhig, wenn die ersten Fälle von Grippe oder Husten im Kindergarten bekannt werden. Man hofft so sehr, dass diesmal der Kelch an einem vorübergeht und das Kind nicht eines der nächsten ist, das mit Fieber zu Hause liegt.

Trotz aller Vorsicht kann es passieren, dass sich Ihr Kind in Kita oder Schule einen Virus einfängt und fiebrig, geschwächt und quengelig bei Ihnen zu Hause liegt. Doch sollte man immer gleich einen Arzt aufsuchen, oder kann man eine kleine Erkältung auch mit Hausmittelchen behandeln?

Wann sollten Sie mit Ihrem Kind zum Arzt gehen?

Bei kleinen Infekten, ein bisschen Husten oder einer Triefnase mit leicht erhöhter Temperatur scheuen sich viele Mütter davor, gleich zum Arzt zu gehen. Kommt man doch nach 2 Stunden in einem überfüllten Wartezimmer manchmal mit mehr Keimen und Viren nach Hause, als man hingegangen ist.

Richtig ist, dass ein kleiner Infekt oft von allein wieder verklingt und nicht mit Antibiotika behandelt werden muss. Den Weg zum Kinderarzt sollten Sie jedoch auf jeden Fall gehen, wenn, …

  • … das Kind über Schmerzen klagt.
  • … der Infekt länger als eine Woche anhält
  • … sich gelblich oder sogar rötlicher Schleim beim Husten löst
  • … das Kind über Halsschmerzen klagt
  • … sehr hohes Fieber dazukommt

Diese Hausmittel helfen, bei kleinen Infekten schnell wieder auf die Beine zu kommen

Sowohl bei einem kleinen Infekt, der nicht ärztlich behandelt werden muss, als auch ergänzend zu den Mittel und Wegen der Schulmedizin, können Sie mit diesen Hausmittelchen das Leiden Ihres Kindes lindern:

  • Viel trinken!
    Oberstes Gebot ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Das verhindert nicht nur eine Dehydrierung, sondern hält auch die Schleimhäute feucht. Optimal eignen sich Wasser und ungesüßte Tees.
  • Ausreichend frische Luft
    Wer mit seinem geschwächten Kind noch nicht spazieren gehen kann, der sollte mehrmals täglich das Zimmer gut lüften.
  • Viel Ruhe und Schlaf
    Auch wenn ein Zäpfchen oder Saft gegen Fieber das trügerische Bild vermittelt, dem Kind ginge es gut, so ist der kleine Körper dennoch damit beschäftigt gegen Viren zu kämpfen und braucht daher viel Ruhe und Schlaf.
  • Dampfbad / Inhalation
    Wer keinen Inhalator zu Hause hat kann sich mit einer Schüssel warmen Salzwassers helfen. Den Kopf des Kindes über die Schüssel beugen und ein Handtuch darüber legen, sodass die Feuchte Luft nicht entweichen und gut eingeatmet werden kann. Ätherische Öle oder ein Erkältungszusatz sind für Kinder allerdings nicht geeignet!
  • Achtung Verbrennungsgefahr! Kein zu heißes Wasser bei kleinen Kindern verwenden, schnell haben sich die neugierigen Händchen in das verlockende Nass verirrt!
  • Wadenwickel
    Fiebersenkend wirken kalte Umschläge an den Waden. Am besten ein Geschirrtuch in kaltes Wasser tauchen, auswringen und um die Beinchen des Kindes wickeln. Ein Frotteehandtuch verhindert nasse Flecken auf Bett oder Couch.
  • Rotlicht
    Am besten das Kind auf den Schoß nehmen und es mit geschlossenen Augen ca. 10 bis 15 Minuten in ausreichendem Abstand vor die Rotlichtlampe setzen. Die Zeit vergeht für Ihr Kind schneller, wenn Sie ihm in der Zeit eine Geschichte vorlesen oder erzählen.
  • Honig (für Kinder ab 1 Jahr)
    1 Löffel Honig und ein Schuss Zitrone in ein Glas warmes Wasser lindert den Husten und beruhigt den Hals. Doch Achtung, für Kinder unter einem Jahr ist Honig nicht zum Verzehr geeignet!
  • Zwiebelsirup
    Ein altes Hausmittel gegen Erkältung ist der Zwiebelsirup. Zur Zubereitung eine große Zwiebel klein hacken und mit drei Esslöffeln Honig in ein Glas geben. Nach acht Stunden den Sirup abseihen und dem Kind 3x täglich 2 Teelöffel davon geben. Im Kühlschrank ist der Sirup 2 bis 3 Tage haltbar, jedoch wegen des Honigs als Inhaltsstoff ebenfalls nur für Kinder ab einem Jahr geeignet.
  • Zwiebelsäckchen aufhängen
    Für einen besseren Schlaf und eine freie Nase empfiehlt es sich, ein kleines Baumwollsäckchen mit gehackter Zwiebel über dem Bettchen aufzuhängen.
  • Ausreichend Luftfeuchtigkeit
    Dass die Schleimhäute feucht bleiben, ist auf eine hohe Luftfeuchtigkeit zu achten. In Räumen mit sehr trockener Luft kann man Schälchen mit Wasser auf die Heizkörper stellen.
  • Vitamin C
    Zwar nicht nur bei Erkältung, aber gerade da, ist auf eine Vitamin C reiche Ernährung zu achten, denn das kräftigt das kleine Immunsystem und macht stark für den Kampf gegen die fiesen Bazillen. Besonders Zitrusfrüchte sind reich an Vitamin C. Sollte Ihr Kind nicht zu viel Hunger verspüren, ein frisch gepresster Saft schmeckt immer!
  • Hühnersuppe
    Was viele von uns für eine Floskel oder ein Ammenmärchen halten, hilft tatsächlich. Hühnersuppe soll nicht nur eine entzündungshemmende Wirkung haben, Forscher haben auch herausgefunden, dass die Zutaten die Aktivität der am Erkältungsprozess beteiligten weißen Blutkörperchen hemmen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.